top of page
  • AutorenbildConvicGmbH

Anleitung zur Identifizierung von Asbest in der Schweiz

Asbest war lange Zeit ein weit verbreitetes Baumaterial und findet sich häufig in Gebäuden in der Schweiz. Aufgrund seiner gesundheitsschädlichen Wirkung ist jedoch seit Jahren bekannt, dass Asbest bei unsachgemäßer Handhabung zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen kann. Aus diesem Grund ist es von größter Wichtigkeit, Asbest zu identifizieren und sicher zu entfernen, um die Gesundheit von Menschen zu schützen.



1. Asbest – eine Gefahr für die Gesundheit


Asbest ist eine natürliche Mineralfaser, die aufgrund ihrer hitzebeständigen, isolierenden und feuerfesten Eigenschaften in der Vergangenheit weit verbreitet in verschiedenen Branchen verwendet wurde. Asbestfasern sind mikroskopisch klein und können leicht eingeatmet werden, was zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen kann. Die Einnahme von Asbest durch Atmen oder Verschlucken kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen, darunter Lungenkrebs, Asbestose, Lungenkrebs und Mesotheliom. Lungenkrebs ist eine der häufigsten Todesursachen im Zusammenhang mit Asbestexposition.

Das Risiko steigt mit steigender Asbestdosis und längerer Expositionszeit. Asbestose ist eine langfristige Erkrankung der Lunge, die durch die Ablagerung von Asbestfasern in den Lungenbläschen verursacht wird und zu Vernarbungen und Atembeschwerden führt. Mesotheliom ist eine seltene und aggressive Krebserkrankung, die hauptsächlich die Auskleidung der Lunge (Pleura) oder des Bauchraums (Peritoneum) betrifft und fast ausschließlich mit Asbestexposition in Verbindung gebracht wird. Die Symptome einer Asbestexposition treten in der Regel erst viele Jahre nach der Exposition auf, was dazu führt, dass viele Betroffene die Verbindung zwischen ihren Beschwerden und der Asbestexposition nicht erkennen. Daher ist es wichtig, Asbest in der Umwelt zu erkennen und zu vermeiden, um die Gesundheit von Personen zu schützen, die möglicherweise Asbest ausgesetzt sind.

In der Schweiz wurden seit den 1950er Jahren viele Gebäude mit Asbestmaterialien gebaut, und obwohl strengere Vorschriften die Verwendung von Asbest in den 1980er Jahren eingeschränkt haben, sind viele alte Gebäude immer noch mit Asbest belastet. Daher ist es wichtig, dass Immobilienbesitzer, Bauunternehmer und Arbeitnehmer in der Schweiz in der Lage sind, Asbest zu erkennen und angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um die Exposition zu minimieren. Es gibt verschiedene Methoden, um Asbest zu identifizieren, darunter visuelle Inspektionen, Probenahmen und Laboruntersuchungen. Visuelle Inspektionen umfassen die Suche nach verdächtigen, beschädigten oder abblätternden Asbestmaterialien in Gebäuden und Anlagen sowie die Identifizierung potenzieller Expositionsquellen. Probenahmen beinhalten das Entfernen kleiner Proben von Materialien wie Dämmstoffen, Bodenfliesen oder Deckenplatten, um sie in einem akkreditierten Labor auf Asbestfasern zu analysieren.



suva schweiz asbest


2. Gesetzliche Vorschriften und Verantwortlichkeiten in der Schweiz


In der Schweiz gibt es strenge gesetzliche Vorschriften bezüglich Asbest und seiner Identifizierung. Diese Vorschriften sind in der Asbestabfallverordnung (AAbV) sowie im Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (NSchG) festgelegt. Gemäß der AAbV sind alle Besitzer von Gebäuden oder Anlagen verpflichtet, eine Asbestinventur durchzuführen, um potenzielle Asbestquellen zu identifizieren. Diese Inventur muss von speziell geschulten und zertifizierten Fachleuten durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle Asbestmaterialien ordnungsgemäß erkannt werden. Darüber hinaus müssen alle Arten von Asbestabfällen gemäß den geltenden Vorschriften entsorgt werden. Dies beinhaltet die Verpackung, Kennzeichnung und ordnungsgemäße Entsorgung von Asbestabfällen nach den Richtlinien des Bundesamts für Umwelt (BAFU).

Es ist wichtig zu beachten, dass die unsachgemäße Entsorgung von Asbestabfällen nicht nur gesundheitliche Risiken für die Bevölkerung darstellt, sondern auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. In der Schweiz liegt die Verantwortung für die Identifizierung von Asbest und die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften in erster Linie bei den Gebäude- und Anlagenbesitzern. Diese müssen sicherstellen, dass eine ordnungsgemäße Asbestinventur durchgeführt wird und dass alle Asbestmaterialien sachgerecht entsorgt werden. Darüber hinaus tragen auch Bauunternehmen und Handwerker eine große Verantwortung in Bezug auf Asbestidentifizierung und -entsorgung. Sie müssen sicherstellen, dass bei Renovierungs- oder Abrissarbeiten keine Asbestmaterialien freigesetzt werden und dass alle Arbeiten gemäß den geltenden Vorschriften durchgeführt werden. Die Kantone in der Schweiz sind ebenfalls für die Durchsetzung der gesetzlichen Vorschriften bezüglich Asbest verantwortlich. Sie überwachen die Einhaltung der Vorschriften und können bei Verstößen entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Risiken für die Bevölkerung zu minimieren.


3. Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Identifizierung von Asbest


Der dritte Schritt auf dem Weg zur Identifizierung von Asbest in der Schweiz beinhaltet die genaue Untersuchung des Materials, das mutmaßlich Asbest enthalten könnte. Es ist wichtig, dass dieser Schritt sorgfältig und vorsichtig durchgeführt wird, um potenzielle Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Zunächst sollten Sie das fragliche Material in einem gut belüfteten Bereich untersuchen. Tragen Sie dabei unbedingt persönliche Schutzausrüstung wie Handschuhe, eine Atemschutzmaske und eine Schutzbrille, um sich vor dem Einatmen von Asbestfasern zu schützen.

Vermeiden Sie es, das Material unnötig zu bewegen oder zu manipulieren, da dies dazu führen könnte, dass Fasern freigesetzt werden. Als Nächstes können Sie eine visuelle Inspektion des Materials durchführen. Achten Sie auf typische Anzeichen von Asbest, wie eine faserige Struktur, eine graue oder weiße Farbe und eine glänzende Oberfläche. Oftmals können Asbestmaterialien auch mit dem bloßen Auge identifiziert werden, insbesondere wenn sie in schlechtem Zustand sind und Fasern freigesetzt werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine visuelle Untersuchung allein nicht ausreicht, um Asbest eindeutig zu identifizieren. Daher sollten Sie im nächsten Schritt eine Probe des Materials entnehmen. Hierfür können Sie ein Probenahmegerät oder einen Spachtel verwenden, um ein kleines Stück des Materials vorsichtig abzuschaben oder zu schneiden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Probe in einem verschließbaren Behälter aufbewahren, um eine weitere Freisetzung von Fasern zu verhindern. Sobald Sie eine Probe des Materials entnommen haben, sollten Sie diese zur Analyse an ein akkreditiertes Labor schicken. Dort wird die Probe mithilfe spezieller Methoden und Geräte auf das Vorhandensein von Asbest untersucht. Die Experten im Labor können Ihnen dann mitteilen, ob das Material tatsächlich Asbest enthält und um welchen Typ es sich handelt. Es ist wichtig zu beachten, dass die Identifizierung von Asbest kein DIY-Projekt ist und nur von geschultem Personal durchgeführt werden sollte. Wenn Sie nicht sicher sind, ob ein Material Asbest enthält, sollten Sie einen Fachmann hinzuziehen, um eine sichere und zuverlässige Analyse durchführen zu lassen. In der Schweiz gibt es spezielle Vorschriften und Richtlinien für die Identifizierung von Asbest, um die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Wenn Sie auf Asbest in Ihrem Gebäude stoßen, sollten Sie die Experten hinzuziehen und keine eigenmächtigen Maßnahmen ergreifen.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page